Jun 232018
 

Teilgruppe des diesjährigen Trainingslagers, inklusive Vertretern des deutschen, schwedischen und neuen britischen B-OL-Teams

 

Es ist inzwischen zur guten Tradition geworden, dass uns der schwedische Biathlon-Orientierungslauf (B-OL)-Verband im Vorfeld der Weltmeisterschaften selbiger Sportart zu seinem Nachwuchstrainingslager einlädt.

Quiyi Su bei einer ihrer ersten Schießtrainings

So machten wir uns auch 2018 wieder auf den Weg in das südschwedische Halmstad mit seiner Militärkasernenanlage. Neben unseren Berliner Biathlon-OL´ern des SV Schorfheide waren neben vielen schwedischen Teilnehmern auch finnische und britische Einsteiger mit von der Partie. Mit der beim Berliner TSC trainierenden chinesischen Studentin Qiyi Su (24) sollte dieses Jahr auch erstmals eine asiatische Nation im B-OL Fuß fassen – die Internationalität unseres Sports steigt.

Der Hintergrund dieses Trainingscamps ist zum einen die tatsächliche Vorbereitung auf die kommenden Weltmeisterschaften im Biathlon-OL. Darüber hinaus möchte der schwedische Verband natürlich auch intern eigenen Nachwuchsläuferinnen und –läufern diese spezielle Version des Orientierungslaufsports nahe bringen.
Die Verknüpfung des Orientierungslaufs mit dem bekannten Biathlonsport soll den Heranwachsenden nahegebracht werden und so an Bekanntheit gewinnen.

Der Biathlon-Orientierungslauf besteht bekanntlich entsprechend des 1998 gegründeten internationalen Verbandes, der „Internationalen Biathlon-Orienteering Federation“ (IBOF), aus mehreren Teildisziplinen. Diese sind der „Klassik-B-OL“, „Sprint-B-OL“, dem „Massenstart-B-OL“ und dem „Staffel-B-OL“.
Generell besteht der Ablauf in allen Disziplinen OL-Teilstrecke 1 – Liegendschießen – OL-Teilstrecke 2 – Stehendschießen – Laufstrecke zum Ziel.
Angepasst an die jeweilige örtlichen Lage der Schießanlage können die Wettkämpfe auch aus beiden OL-Teilstrecken hintereinander und erst dann dem Absolvieren der Schießeinheiten (unterbrochen durch eine Laufeinheit) bestehen.
Die einzelnen Disziplinen unterscheiden sich dann aber doch um etliches vom bekannten Normal-OL.
Der „Sprint“ kommt unserem früheren Kurzstrecken-OL recht nahe: Die OL-Bahnen sollen innerhalb von etwa 15 bis 25 Minuten durchlaufen werden können. Ähnliches gilt auch für den Staffelwettbewerb, hier allerdings sind Siegerzeiten zwischen 20 bis 50 min die Regel.

Vorbereitendes Laufen für das Belastungs-Schießtraining

Unterscheid bei der Staffel ist die Zusammensetzung der Teams.
Außer in der H21 E, in der drei Läufer ein Team bilden, bestehen alle anderen Teams aus zwei Wettkämpfern.
Ähnlich des deutschen Staffelsystem wird nach Geschlecht und Altersklassen unterschieden.
Die Königsdisziplin des B-OL ist die „Klassik“ – weshalb sie neben dem Schießen selbst stets Schwerpunkt dieser Trainingslager darstellt.
Die Klassik bezeichnet eine Kombination aus „Punkt-OL“, verkürztem Lang-OL und je 10 Schüssen im Liegen und Stehen.
Einzigartig ist hier der Punkt-OL: auf einer einheitlich für alle Kategorien abzulaufenden, 3 km langen ausgeflaggten Laufstrecke müssen 10 an unbekannten Orientierungspunkten platzierte Posten markiert werden.

Blankokarte für eines der Punkt-OL-Trainings.

Dies tut jeder Wettkämpfer auf einer mitgeführten Blankokarte mittels Nadeleinstich. Schwierig sind hier mehrere Faktoren: neben dem Zeitdruck gibt es nämlich für jeden Millimeter Abweichung von der tatsächlichen Lage eine Zeitstrafe von einer Minute, mit einer Gesamtstrafe von 10 Minuten pro Posten. Es zählen hier also Schnelligkeit mit gleichzeitiger Präzision.
Der „Massenstart“ wird meistens in einer verkürzten Form des „Klassik-B-OL“ durchgeführt.
Das Trainingslager war auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg. Eine Woche mit jeweils 3 Trainingseinheiten am Tag absolvierten wir und die zahlreichen anderen Teilnehmer – und alle hatten trotz der Anstrengungen großen Spaß dabei!

Wie immer wurden wir herzlich willkommen geheißen und konnten unsere Trainingsideen im Rahmen der vorgegebenen Tagesordnung frei entfalten. Mehrere Punkt-OLs in verschiedensten Geländen und (manchmal mehrmals) tägliches Schießtraining stellten unsere optimale Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften sicher. Diese werden Anfang August in Dänemark stattfinden (s. eher publizierter Wettkampfkalender).

Auch das freiwillige Absolvieren von Trainingseinheiten auf „Naturpasset“-Karten (schwedische Festpostennetze, frei für die Öffentlichkeit verfügbar) und ein optionaler Trip zum Strand waren dabei. So konnte die Zufriedenheit aller Teilnehmer, im Alter von ca. 12 bis 60+ Jahre sichergestellt werden. Für die Jüngeren gab es ebenfalls die Möglichkeit, Ballspiele zu spielen oder sich an einem Nachmittag in einer Kletterhalle auszutoben.

Entfernungen messen, Position abschätzen, auf der Karte markieren – oft gar nicht so einfach!

Die schwedischen Ausbilder kümmerten sich während aller Trainings rührend um alle jungen oder reiferen Neueinsteiger, besonders auch um unsere chinesischen und britischen Mittrainierenden!
Wir alle hoffen, dass sie es schaffen werden, den Biathlon-OL in ihren Ländern zu etablieren und internationaler zu machen. Der Entwicklung unserer Randsportart wird dies sehr gut tun…
Man sieht sich bei den Weltmeisterschaften – sportliche Grüße im Namen des gesamten Biathlon-OL-Germany-Teams, einschließlich ausländischer Affiliierten!

 

 

 

 

Fotos: Bernd Wollenberg, Hans Mandahl
Text: Marie Herrnhold

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(erforderlich)