Aug 202017
 

Wie bei vielen internationalen Laufveranstaltungen üblich, bilden die Staffelwettbewerbe den krönenden Abschluss – so auch beim Biathlon-Orientierungslauf.
Wiederum lag das Wettkampfzentrum im Biathlonstadion von Timrå – Skönsviksberget, der Ziel- und Schießbereich war uns also bereits bestens bekannt.
Zu unserer aller Überraschung hatte es der Ausrichter jedoch verstanden, uns einige Waldpassagen „vorzuenthalten“ – und diese kamen uns „Festlandeuropäern“ durchaus entgegen. Gleich nach dem Start erwartete uns eine Kombination zwischen dänischen Küstendünen und traumhaften märkischem Dünenwald.

Der Staffelwettbewerb im Biathlon-OL besteht pro Wettkämpfer…  »» weiterlesen »

Aug 192017
 

Das Anschießen – eine sehr nasse Angelegenheit

Am Tag 2 der diesjährigen Weltmeisterschaften der Biathlon-Orientierungsläufer wurde wiederum das nun bereits bekannte Biathlonstadion von Timra – Skönsviksberget zum Austragungsort, heute in der „Sprintdisziplin“.
Diese besteht, entsprechend der Wettkampfbestimmungen der Internationalen Biathlon-OL-Föderation (IBOF), aus zwei Durchläufen einer Schießeinlage „Liegend“ und am Ende mit „Stehend“.
In dieser Spezialdisziplin gibt es dann für jeden Fehlschuss eine Strafrunde von ca. 300 m zu absolvieren.

Wie würde sich der Juniorenweltmeister von 2016, Sebastian Fleiß (Berliner TSC), auf seiner „Paradestrecke“ in der Herren-Elite schlagen, sind doch in ihr durchweg die Nationalkader der Militärauswahlläufer Schwedens, Dänemarks und Finnlands vertreten?
Und können Karsten Blume und Tobias Schwartz sowie Ronja Fell ihre im Training gezeigten guten Schießergebnisse wiederholen? Spannend war auch die Frage, wie speziell unsere Junioren Marie Herrnhold und Tim Dalheimer (alle Berliner TSC) auf dieser schnellen Disziplin abschneiden werden… »» weiterlesen »

Aug 182017
 

Das deutsche Team: vorn, v.l.n.r.: Moni Braatz, Tim Dahlheimer, Tobias Schwartz, Sebastian Fleiß, Bjarne Wolf hinten, v.l.n.r.: Jürgen Schwanitz, Niklas Braatz, Karsten Blume, Bernd Wollenberg, Dr. Frank Braatz, Marie Herrnhold, Kalle Dalheimer, Ronja Fell (Belgien)

Mit 13 Biathlon-Orientierern startete Deutschland dieses Jahr mit der höchsten Teilnehmerzahl seit der „Heim – WM“ in Storkow 2014.
Die 2017´ner Auflage einer WM im Biathlon-Orientierungslauf wurde vom schwedischen OL-Club Njurunda OK ausgerichtet, das Terrain lag nördlich von Sundsvall  in den Bergen und Felsen rund um das Biathlonstadion von Timra in Skönsviksberget. Die knapp 200 Teilnehmer erwarteten komplizierte und schwierige OL-Aufgaben, die auch noch durch zum Teil heftigen Regen zusätzliche Erschwernisse für die Aktiven und Funktionäre bot. Wie in den Satzungen der International Biathlon-Orienteering Federation  (IBOF) vorgesehen, Klassik (Lang), Sprint und Staffel ermittelt.

Leider schieden im Vorfeld der WM mit dem aktiven Biathlontrainer (Bundesstützpunkt Sachsen in Altenberg) und mehrfachen Seniorenweltmeister Dimitri Popov (SV Schorfheide / Berliner TSC) und dem ebenfalls mehrfachen Medaillengewinner Dirk Hartmann (SV Mietchaching) gleich zwei Leistungsträger und Medaillenhoffnungen für das deutsche Team krankheitsbedingt aus. Das hatte zur Folge, dass nun Teamchef Dr. Frank Braatz (IHW Alex 78) die alleinige aktive Betreuung oblag und er nur noch Unterstützung durch die beiden TSC-Funktionäre Tobias Schwartz (Schießen) und Bernd Wollenberg (OL) erhalten konnte. Erfreulicherweise konnte mit Kalle Dalheimer (ebenfalls TSC) noch ein weiterer Unterstützer für das Schießtraining gefunden werden.

Die am ersten Tag ausgetragene WM im Langwettbewerb …

»» weiterlesen »